zum Inhalt
zur Hauptnavigation

Unternavigation

Politik & Verwaltung


Parkerleichterung für Behinderte

Für Gehbehinderte und Blinde sieht die Straßenverkehrsordnung gewisse Parkerleichterungen vor. Dieser Personenkreis kann einen Behinderten-Parkausweis beantragen, der das Parken auf allgemeinen Behinderten-Parkplätzen und/oder weitere Erleichterungen beim Parken erlaubt.

Es gibt drei Parkausweise für Gehbehinderte und Blinde, die maximal 5 Jahre gültig sind:

Europäischer Parkausweis

Voraussetzung ist, dass im grünen Schwerbehindertenausweis des Versorgungsamtes das Merkzeichens "aG" (= außergewöhnliche Gehbehinderunge) oder "Bl" (= blind) eingetragen ist.

Geltungsbereich des Europäischen Parkausweises

Deutscher Parkausweis

Der orangefarbene Ausweis bietet Erleichterungen beim Parken, aber das Parken auf den mit Schild ausgewiesenen Behindertenparkplätzen ist damit nicht erlaubt.

Der deutsche Parkausweis kann beantragt werden bei

  • beidseitiger Amelie (= völliges Fehlen von Gliedmaßen), Phokomelie (= Fehlen von Bestandteilen von Gliedmaßen) oder vergleichbarer Funktionseinschränkung
  • einem künstlichen Darmausgang einschließlich künstlicher Harnableitung
  • Morbus Crohn (=chronisch-granulomatöse Entzündung, die im gesamten Verdauungstrakt auftreten kann)
  • Colitis ulcerosa (= chronisch-entzündliche Darmerkrankungen)

Bayerischer Parkausweis

Voraussetzungen sind, dass

  • im grünen Schwerbehindertenausweis die Merkzeichen „G“ (= erheblich gehbehindert) und B“ (= Begleitperson erforderlich) eingetragen sind und
  • im Bescheid des Versorgungsamts ein Einzel-Grad der Behinderung (GdB) von wenigstens 80 allein für Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen (und der Lendenwirbelsäule, soweit sich diese auf das Gehvermögen auswirken) festgestellt ist
    oder
    ein Einzel-GdB von wenigstens 70 allein für Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen und gleichzeitig ein Einzel-GdB von wenigstens 50 für Funktionsstörungen des Herzens oder der Atmungsorgane
  • Der Gesamt-Grad der Behinderung (GdB), der auf der Rückseite des Schwerbehindertenausweises eingetragen ist, spielt für den Parkausweis keine Rolle.
  • Das kann bedeutet, dass ein/e Schwerbehinderte/r mit einem Gesamt-Grad der Behinderung (GdB) von z.B 100 keinen Anspruch auf einen Bayerischen Parkausweis hat, wenn die Funktionsstörungen die unteren Gliedmaßen (Füße, Knie, Beine, Hüfte) nicht oder kaum betreffen.
  • Umgekehrt kann es aber sein, dass ein/e Schwerbehinderte/r mit einem Gesamt-Grad der Behinderung (GdB) von z.B. 60 einen Anspruch auf einen Bayerischen Parkausweis hat, wenn die Funktionsstörungen nur die unteren Gliedmaßen (Füße, Knie, Beine, Hüfte) betreffen.

 

 

Ansprechpartner:

Bürgerbüro der Stadt Dachau
Pfarrstraße 2
85221 Dachau

Telefon: 08131 - 75300 (Info-Point)
Fax: 08131 - 7544333
E-Mail: buergerbuero@dachau.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 7.30 - 12.30 Uhr,
Donnerstag auch 14.00 - 18.00 Uhr

Deutsch English Italian    |    M    L    XL

Wetter in Dachau
© meteo24.de

MVV Fahrplanauskunft
Uhrzeit
Datum
Abfahrt
Ankunft
© MVV