Klimafreundlich Leben

CO2-Fußabdrucksrechner

Pro Kopf verursacht jeder Deutsche durchschnittlich 11 Tonnen CO2 pro Jahr. Für das Erreichen des Ziels der Klimaneutralität muss dieser Wert auf eine Tonne sinken. - Aber wissen Sie überhaupt, welche Aktivitäten Ihres Alltagslebens welche Mengen an CO2 verursachen? Verschaffen Sie sich über den CO2-Rechner einen Überblick, mit welchen Verhaltensänderungen Sie in verschiedenen Lebensbereichen ganz persönlich zur Klimaneutralität beitragen können.

CO2-Rechner des Umweltbundesamtes

Energie- und Klimatipps für den Haushalt

Erdatmosphäre zwischen zwei Händen

Jede und jeder kann zum Klimaschutz beitragen. Schon mit einfachen Maßnahmen lässt sich eine Menge CO2 einsparen. Wer nur ein paar Gewohnheiten verändert, kann bereits viel erreichen. Das tut übrigens nicht nur dem Klima gut, sondern auch dem Geldbeutel, dem Lebensgefühl und der eigenen Gesundheit. Nachfolgend haben wir für Sie 20 Tipps für kleine Maßnahmen mit großer Wirkung zusammengestellt.

Heizen

Heizungsthermostat in weiß
  1. Achten Sie auf die richtige Raumtemperatur in unterschiedlichen Räumen! - Um satte sechs Prozent reduziert sich der Energieverbrauch, wenn Sie die Raumtemperatur zwischen Oktober und März um ein Grad senken, 19 bis 21 Grad gelten im Wohnbereich als optimal.
  2. Lüften Sie richtig! - Optimal ist es, mehrmals am Tag für ca. zehn Minuten quer- oder stoßzulüften (3-4x). Das Lüften reduziert die Luftfeuchtigkeit im Raum und damit den Heizenergiebedarf für die gewünschte Raumtemperatur. Gleichzeitig vermeiden Sie besonders im Winter die Schimmelgefahr.
  3. Schließen Sie nachts Rollläden, Fensterläden und Vorhänge und vermeiden Sie zugestellte Heizkörper! - Möbelstücke, lange Vorhänge und Verkleidungen lassen den Heizenergiebedarf um bis zu 20 % steigen.

Strom

  1. Wechseln Sie bei der Stromversorgung in einem Ökostromtarif! Mit der Wahl eines Ökostromtarifs können Sie ein wichtiges politisches Signal zugunsten der erneuerbaren Energien senden!
  2. Wechseln Sie Ihre alte Heizungspumpe aus! - Alte Pumpen zur Versorgung der Heizkörper im Haus sind große Energieverschwender: Die Stromkosten einer alten, ungeregelten Heizungspumpe sind mehr als zehn Mal so hoch wie die einer Hocheffizienzpumpe!
  3. Nutzen Sie die Energiesparfunktionen ihrer Geräte! - Das reduziert den Stromverbrauch deutlich!
  4. Nehmen Sie Endgeräte im Stand-By-Modus über eine schaltbare Steckerleiste komplett vom Netz! - Das spart Sie zu 50 % Strom!
  5. Kaufen Sie bei Bedarf einen neuen Kühl- oder Gefrierschank! - Ein energieeffizientes Neugerät spart Strom und Geld. Die richtige Größe ist entscheidend - nicht genutzter Raum verbraucht Energie und kostet Geld. Wählen Sie den richtigen Standort: Je kühler die Umgebungstemperatur, desto geringer der Stromverbrauch.
  6. Achten Sie auf die richtige Kühltemperatur und tauen Sie Ihren Gefrierschank regelmäßig ab! - Achten Sie auf die richtige Temperatur: Sechs bis acht Grad im Kühlschrank, minus 18 Grad in der Tiefkühltruhe! Drei Grad kälter als benötigt, bedeuten einen um 10 % erhöhten Stromverbrauch. Wenige Zentimeter Eis im Gefrierschrank können den Stromverbrauch um bis zu 30 % erhöhen.
  7. Stellen Sie nur abgekühlte Lebensmittel in den Kühl- oder Gefrierschrank! Lauwarme Gerichte geben ihre Wärme direkt in das Innere des Kühlschranks ab, dadurch verbraucht der Kühlschrank etwa 20  % mehr Strom. Tauen Sie gefrorene Speisen im Kühlschrank auf, so kühlt sich der Kühlschrank selbst!
  8. Nutzen Sie beim Kochen Topfdeckel aus Glas, um häufiges Öffnen zu vermeiden! - Dies spart beim Kochen bis zu 50 % Energie. Nutzen Sie außerdem die Restwärme, schalten Sie also die Herdplatte oder den Ofen schon vor dem Beenden des Kochens oder Backens aus.
  9. Benutzen Sie Toaster, Wasserkocher & Co.! - Kleine Kochtätigkeiten benötigen keinen Herd oder Backofen. Toaster, Wasserkocher & Co. erledigen diese Aufgaben genauso gut und sparen jede Menge Strom.
  10. Verzichten Sie nach Möglichkeit auf Vorwasch- und Schongänge sowie auf Kochwäsche! - Mit modernen Waschmitteln sind diese für saubere Wäsche i.d.R. nicht mehr nötig.

Mobilität

Abgestelltes E-Bike mit Wald im Hintergrund
  1. Auto mal stehen lassen! - Besonders auf Kurzstrecken ist Ihr Auto ein wahrer Kraftstofffresser. Seien Sie schlau und nehmen Sie für kurze Entfernungen deshalb das Fahrrad oder gehen Sie zu Fuß. Falls Sie das Auto zwingend benötigen, fahren Sie nachhaltig.
  2. Steigen Sie um auf den Öffentlichen Personennahverkehr! Das bestens ausgebaute Streckennetz der öffentlichen Verkehrsmittel der Stadtwerke Dachau und im Großraum München ermöglichen Ihnen jederzeit komfortable Mobilität - ganz ohne Auto. Nutzen Sie die freiwerdende Zeit für sich in Bus oder Bahn. Fahren Sie täglich 5 km mit dem Rad zur Arbeit, vermeiden Sie Kosten über 1.000 Euro pro Jahr.
  3. Auch schon einmal daran gedacht, für Lastentransporte das Lastenrad des ADFC Dachau zu nutzen? - Völlig kostenlos!
    Lasdah
  4. Auf Flugreisen verzichten. Lieber Borkum statt Bali: Kein Fortbewegungsmittel schadet dem Klima so sehr wie das Flugzeug. Allein ein Flug von Deutschland auf die Malediven hin und zurück verursacht bereits pro Person über fünf Tonnen CO2.

Konsum

  1. Regional und saisonal einkaufen! - Weit gereiste Lebensmittel sind konserviert und aufwändig verpackt. Der Transport durch die Luft ist besonders klimaschädlich: Er verursacht je Tonne Lebensmittel und Kilometer bis zu 90-mal mehr Treibhausgase als der Hochseeschiff-Transport und rund 15-mal mehr als Transporte per Lkw. Unsere Märkte und Geschäfte bieten demgegenüber zahlreiche regionale Alternativen, die oft sogar schmackhafter und gesünder sind.
  2. Fleisch und tierische Erzeugnisse bewusster konsumieren! - Die Herstellung von Tierfutter verursacht einen großen Energie- und Wasserverbrauch und benötigt viel Ackerfläche. Reduziert eine vierköpfige Familie ihren Fleischkonsum auf einmal pro Woche, spart sie jährlich nicht nur 291 kg CO2, sondern tut auch ihrer Gesundheit etwas Gutes. Auch die Herstellung tierischer Erzeugnisse wie Milch, Eier und Käse hat Auswirkungen auf unser Klima: Wer den Konsum tierischer Produkte einschränkt, schützt ebenfalls das Klima.
  3. Mehrweg statt Einweg! -  Jedes Jahr werden in Deutschland 2 Milliarden Plastiktüten verbraucht. Nicht wenige davon landen nach einmaliger Nutzung im Müll oder in der Natur. Nur ein Bruchteil wird recycelt. Mit einer mehrmals verwendbaren, biologisch abbaubaren Jute- oder Baumwolltasche entlasten Sie effektiv die Umwelt.

Ansprechpartner:

8.0 Stabsstelle Klimaschutz

Leitung: Herr Dr. Suck

Stellvertretung: N.N.

Öffnungszeiten

Individuelle Terminvereinbarungen sind jederzeit möglich.

Bürgerbüro Stadt Dachau

Pfarrstraße 2
85221 Dachau

Bürgerbüro der Stadt Dachau
Logo Nationale Klimaschutzinitiative