Künstlervillen

Künst­lerhäu­ser, -Vil­len und -Un­ter­künf­te in Dachau

Die Wohnhäuser der Dachauer Künstler*innen aus der Zeit der Künstlerkolonie sind von außen zu besichtigen. Teils beherbergen sie Ateliers von zeitgenössischen Künstler*innen, Besichtigung auf Anfrage möglich. Bitte wenden Sie sich an die Tourist-Information.

Künstlerhaus August Pfaltz

Lage: Hermann-Stockmann-Str. 16 | 85221 Dachau

Künstlerhaus August Pfaltz, Foto: Stadt Dachau, Florian Göttler

1906 erbaute der aus Offenbach stammende Künstler August Pfaltz (1859-1917) eine herrschaftliche Villa im Stil des Jugenstil-Barock mit Mansardwalmdach und einem risalitartigen Vorsprung inmitten eines großzügigen Gartens.

August Pfaltz, der 1898 nach Dachau kam, bildete mit Hermann Stockmann und Hans von Hayek die treibende Kraft in der Gründung des Dachauer Museumsvereins und der Einrichtung der Gemäldegalerie Dachau.

Künstlerhaus Carl Thiemann

Lage: Hermann-Stockmann-Str. 20 | 85221 Dachau
Nutzung: Wohn- und Atelierhaus der Malerin und Bildhauerin Ulla M. Scholl | www.ulla-m-scholl.de 

Der Maler und Holzschneider Carl Thiemann (1881-1966), der 1908 nach Dachau kam, errichtete als letzter ein Haus in der Künstlerkolonie. Er kaufte 1920 zwei Parzellen an der damaligen Karl-Theodor-Straße.

Entworfen von Architekt Karl Bergmann und ausgeführt von Baumeister Otto Reischl, entstand aus Materialnot ein bescheideneres Haus als ursprünglich geplant.

Für die Gestaltung des großen Gartens nahm sich der Künstler viel Zeit. Er lebte hier mit seiner ersten Frau Louise geb. Miéville (1878-1957) und seiner Tochter der Künstlerin Margarethe Thiemann (1909-1950). 

1954 ging das Haus an die Stadt Dachau über.

Heute lebt und arbeitet Ulla M. Scholl (*1948), die Tochter der Bildhauerin Ulla Scholl (1919-2011), als Bildhauerin und Malerin in dem Haus. 
 

Künstlerhaus Georg Jauss

Lage: Hermann-Stockmann-Str. 12 | 85221 Dachau

Künstlerhaus Georg Jauss, Foto: Stadt Dachau, Florian Göttler

Georg Jauss (1867-1922) kam 1895 nach Dachau und übernahm die von seiner Frau, der Malerin Karolina Hegeler, 1899 in Auftrag gegebene Villa mit Atelier.

Besonderheiten:

  • Fachwerk im Obergeschoss
  • mehrfach abgetrepptes Mansardendach

Jauss arbeitete als Lehrer im Künstlerverein München und war Mitglied der Münchener "Secession".

Das Künstlerhaus kann nur von außen besichtigt werden.

Künstlerhaus Hans von Hayek

Lage: Münchner Str. 53 - 55 | 85221 Dachau

Künstlerhaus Hans von Hayek, Foto: Stadt Dachau, Peter Riester

Hans von Hayek (1869-1940) baute 1900 ein Anwesen mit einem Wohn- und einem separaten Atelierhaus. Dort hielt er viele Tiere, die ihm als Modell dienten.

Die beiden dreigeschossigen Giebelhäuser stoßen im rechten Winkel aneinander. Die Giebelseiten sind barockisiert, das Traufgesims mit einem Zinnenfries dekoriert.

Von Hayek leitete in Dachau eine Malschule für Landschafts- und Tiermalerei. Zusammen mit Stockmann und Pfaltz war er Initiator bei der Einrichtung der Gemäldegalerie Dachau.

Das Künstlerhaus kann nur von außen besichtigt werden.

Künstlerhaus Hermann Stockmann

Lage: Münchner Straße 38, 85221 Dachau

Nutzung: Ateliers von Tadeusz Stupka www.stupka.net, Herbert Felix Plahl www.hfplahl.de, Lilly Karsten lillykarsten-fotografie.de, Ralf Hanrieder www.magischesquadrat.de 

Foto: Stadt Dachau @ Florian Göttler

Das Spatzenschlössl, erbaut im Jahre 1899, war der Wohnsitz des Malers, Zeichners und Illustrators Hermann Stockmann (1867-1938), der im Jahre 1898 nach Dachau gekommen war und sich dieses Haus im neobarocken Stil erbauen ließ.

Als Freund der Spatzen bot er den Vögeln auf seinem Grundstück stets Futter und Unterschlupf, weshalb er der Villa auch den Namen Spatzenschlössl gab.

Stockmann war 1903 neben August Pfaltz (1859-1917) und Hans von Hayek (1869-1940) Mitbegründer des Museumsvereins Dachau und 1905 maßgeblich für die Einrichtung des Bezirksmuseums in den Räumen des Dachauer Schlosses verantwortlich.

Künstlerhaus Hugo Hatzler

Lage: Hermann-Stockmann-Str. 18 | 85221 Dachau

Künstlerhaus Hugo Hatzler, Foto: Stadt Dachau, Florian Göttler

Das Wohn- und Atelierhaus des Künstlers Hugo Hatzler (1872-1955) stammt aus dem Jahr 1910.

Er hatte es 1914 von seiner Mutter, der Generalarztwitwe Thekla Hatzler geerbt und 1941 an Hans Schlemmer weiter veräußert.

Hatzler kam 1905 nach Dachau und war Schüler von Hans von Hayek.

Das Künstlerhaus kann nur von außen besichtigt werden. Bei Interesse an Führungen wenden Sie sich bitte an die Tourist-Information der Stadt Dachau.

Künstlerhaus Max von Seydewitz

Lage: Hermann-Stockmann-Str. 10 | 85221 Dachau

Künstlerhaus Max von Seydewitz, Foto: Stadt Dachau, Florian Göttler

Der Maler und Bildhauer Max von Seydewitz erbaute 1898 seine Villa und ergänzte sie 1900 durch einen separaten Atelierbau.
 

Besonderheiten:

  • holzverkleidetes Obergeschoss
  • durch Streben gestützter Erker
  • Quaderputz am Erdgeschoss
  • Rundbogenfenster im Souterrain
  • maurische Drillingsfenster
  • Das Haus steht heute unter Denkmalschutz

Seit November 2005 erinnern vor dem Haus, im Gehweg eingelassen, sog. "Stolpersteine" des Bildhauers Gunter Demnig an die ehemaligen jüdischen Bewohner Vera und Johann Neumeyer und Julius Kohn. Diese waren am 9. Nov. 1938 während der Reichspogromnacht aus Dachau vertrieben und später in den Konzentrationslagern Auschwitz bzw. Theresienstadt ermordet worden. 

Künstlerhaus Walter von Ruckteschell

Lage: Münchner Str. 84 | 85221 Dachau

Künstlerhaus Walter von Ruckteschell, Foto: Stadt Dachau Florian Göttler

Der Maler Walter von Ruckteschell (1882-1941) kam 1920 mit seiner Frau, der Keramikerin Clary Ruckteschell-Truëb (1882-1969), nach Dachau, wo sie zunächst im unbewohnten Haus Ludwig Dills an der Holzgartenstraße, der heutigen Ludwig-Dill-Straße lebten.  

Bald darauf erwarb das Ehepaar Ruckteschell ein kleines Haus an der Münchner Straße, welches sie durch einen Um- und Anbau erweiterten und im Jahre 1923 bezogen. Neben einem großen Maler- und Bildhaueratelier richteten sie noch eine Schreinerwerkstätte und eine keramische Werkstätte ein.

Walter von Ruckteschell war zwischen 1927 und 1934 im Vorstand der Künstlervereinigung Dachau.

Virtuelle Führung durch die Ruckteschell-Villa

Nutzung:

  • Das Museum kann mit einer Dachauer Gästeführerin besichtigt werden. Mehr Informationen gibt's unter www.dachauer-gaestefuehrer.de.
  • Im Rückteil befindet sich das freie Atelier von Sina Weber. Mehr Informationen gibt's unter www.freiesatelier-sinaweber.de
  • Die beiden Wohnateliers werden von der Stadt Dachau als Stipendium an junge Künstler vergeben.