Erinnerungsorte

Erinnerungsorte in und um Dachau

Neben der KZ-Gedenkstätte Dachau gibt es noch weitere Orte in der Dachauer Altstadt und dem unmittelbaren Umfeld, die Zeugnis von der NS-Geschichte ablegen.

Widerstandsplatz (Altstadt)

Grünes Haus am Widerstandsplatz in Dachau, Straßenschild im Vordergrund

In Erinnerung an den sogenannten Dachauer Aufstand und an die Bürger und KZ-Häftlinge, die dabei ihr Leben verloren, erhielt der ehemalige “Platz an der Stadtlinde“ im November 1946 seinen heutigen Namen. 

Weitere Informationen zum Widerstandsplatz

Ehemaliger SS-Schießplatz

Foto der Gedenkstätte "ehemaliger SS-Schießplatz Hebertshausen" mit Blumenkränzen vor dem Gedenkstein, Foto: Stadt Dachau
Gedenkstätte "ehemaliger SS-Schießplatz Hebertshausen", Foto: Stadt Dachau

Der Gedenkort erinnert an die über 4000 sowjetischen Kriegsgefangenen, die 1941 und 1942 von Angehörigen der Dachauer Lager-SS erschossen wurden.

Weitere Informationen zum ehemaligen SS-Schießplatz

Evangelische Versöhnungskirche

Foto der Evangelischen Versöhnungskirche, Außenansicht, Bauwerk führt den Besucher unter die Oberfläche, Foto: Klaus Schultz
Versöhnungskirche, Außenansicht (Foto: Klaus Schultz)

Die 1967 eingeweihte Kirche befindet sich auf dem Gelände der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau.
Der Aufbau der Kirche erinnert an einen Weg, der langsam in die Tiefe führt - ein Symbol für das Leiden und Sterben, aber auch für Widersprechen und Widerstehen.

Weitere Informationen zur Evangelischen Versöhnungskirche

Kloster Karmel Heilig Blut

Foto der Außenansicht des Klosters Karmel Heilig Blut, Foto: Stadt Dachau
Kloster Karmel Heilig Blut, Foto: Stadt Dachau

Das von Josef Wiedemann erbaute und 1964 eingeweihte Sühnekloster ist Sitz des Ordens Karmel und beherbergt 21 Schwestern. Es befindet sich direkt neben dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau.

Weitere Informationen zum Kloster Karmel Heilig Blut

KZ-Ehrenfriedhof Leitenberg

Foto der Außenansicht der italienischen Kapelle Regina Pacis auf dem KZ-Ehrenfriedhof Leitenberg, Foto: Stadt Dachau
Italienische Kapelle Regina Pacis, Foto: Stadt Dachau

Der von der SS als Massengrab angelegte Leitenberg beherbergt die letzten Ruhestätten von 7.609 KZ-Häftlingen.

Weitere Informationen zum KZ-Ehrenfriedhof Leitenberg

Todesmarsch-Mahnmal

Foto der Bronzeplastik von Hubertus von Pilgrim zur Erinnerung an die Opfer des Dachauer Todesmarsches, Foto: Stadt Dachau
Todesmarsch-Mahnmal, Hubertus von Pilgrim, Foto: Stadt Dachau

Zum Gedenken an die Opfer des Dachauer Todesmarsches gestaltete Hubertus von Pilgrim eine Bronzeplastik, die auf mehreren Stationen aufgestellt wurde, an denen die SS die Häftlinge vorbeigetrieben hatte.

Weitere Informationen zum Todesmarsch-Mahnmal

Waldfriedhof

Foto des Waldfriedhofs Dachau mit Gräbern ehemaliger KZ-Häftlinge, Foto: Stadt Dachau
Gräber ehemaliger KZ-Häftlinge auf dem Waldfriedhof Dachau, Foto: Stadt Dachau

Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden auf dem Waldfriedhof 1.268 KZ-Häftlinge, die nach der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau gestorben waren, ihre letzte Ruhe.

Weitere Informationen zum Waldfriedhof