Aktuelle Bauprojekte

Umbau der Ludwig-Thoma-Schule für die neue Nutzung durch die VHS

Das Gebäude der ehemaligen Ludwig-Thoma-Mittelschule wird aktuell für eine neue Nutzung durch die Dachauer Volkshochschule umgebaut. Im Zuge des Umbaus wurde unter anderem im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums die Innenbeleuchtung saniert. Weitere Informationen zu dem Förderprojekt finden Sie hier:
Klimaschutzprojekt Sanierung Innenbeleuchtung der vhs

Erweiterung Grundschule Augustenfeld

Die Erweiterung der Grundschule Augustenfeld besteht aus einem viergeschossigen aufgeständerten Neubau in Riegelbauweise, einer eingeschossigen Aufstockung des bestehenden Verwaltungstraktes und dem Umbau des Bestandsgebäudes. Der Neubau mit Mensa ist aufgeständert, so dass das Erdgeschoss als überdachte Freifläche genutzt werden kann. Die Aufstockung des bestehenden Nordtraktes wird vorerst für die Nutzung als Kinderhort und Mittagsbetreuung ausgestattet und kann später der Schulnutzung zugeführt werden. In allen Gebäudeteilen soll der Ganztagsunterricht nach dem neuen "Lernhauskonzept" möglich werden.

Baubeginn war im Juni 2019. Für die Aufstockung wurde das Dach des Verwaltungstraktes teilweise geöffnet und die beiden Bestandstreppenhäuser um ein Stockwerk nach oben erweitert. Für den Neubau nebenan wurden Fundamente gegossen und die Treppenhäuser und Stützen des aufgeständerten Erdgeschosses erstellt. Der "SCHULBAUM", eine Stütze der Aufständerung des Neubaus in Form eines Baumstammes, war der Gewinner des Wettbewerbs "Kunst am Bau" und wurde gleich zu Beginn des Jahres in Zusammenarbeit zwischen dem Künstler und der Rohbaufirma aus Beton gegossen.
Das Richtfest wurde Mitte Juli 2020 gefeiert. Im Herbst waren Anbau und Aufstockung "dicht", der Einbau der Fenster und der Dachabdichtung vollendet. Es folgt der Innenausbau durch zahlreiche Firmen, Heizung, Lüftung, Sanitäranlagen werden eingebaut, die Elektroleitungen verlegt, Trockenbauwände erstellt, der Estrich eingebracht. Zeitgleich wurde auch die Dämmung an der Außenfassade angebracht. Alle Arbeiten finden bei laufendem Schulbetrieb statt, was sehr viel Rücksichtnahme bei lärmintensiven Arbeiten erfordert.
Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie verzögert sich die Fertigstellung bis in den Herbst.

MD-Kinderhaus Konrad-Adenauer-Str.

Laut Demografie-Prognose wird die Stadt Dachau bis 2030 auf 60.000 Einwohner wachsen. Vor allem im Bereich der Kinderbetreuung (Schulen, Kindertagesstädten) ist mit einem erhöhten Bedarf zu rechnen. Der Neubau einer 4-5-gruppigen Kindertageseinrichtung soll Raum für 2 oder 3 Kinderkrippengruppen (U3) und 2 oder 3 Kindergartengruppen (Ü3) bieten.

Für den Neubau bot sich in der Konrad-Adenauer-Str. 33 ein Grundstück zur Nachverdichtung an. Auf dem Grundstück befindet sich die unter Denkmalschutz gestellte alte MD-Villa, welche bereits vom Verein Integrationskindergarten Himmelreich als Kindertageseinrichtung genutzt wird. Das Grundstück wird im Norden durch die Mittermayerstraße und im Süd-Osten durch die Konrad-Adenauer-Straße begrenzt. Die Bestands-Villa ist giebelständig zur Konrad-Adenauer-Straße ausgerichtet und besteht aus einem Erdgeschoss sowie teilweise ausgebautem Obergeschoss und einem Spitzboden. Das Bestandsgebäude wurde im Jahre 2011 umfassend denkmalgeschützt saniert. Aufgrund der innerstädtischen Lage und der Nutzung des Grundstückes zur Betreuung von Kindern, die einer Freifläche zum Spielen und Toben bedürfen, wegen der Anzahl der nachzuweisenden Stellplätze und aus Gründen des Emissionsschutzes wird der Bau einer Tiefgarage angestrebt. Außerdem gibt es Überlegungen von Seiten der Stadt im Neubau des Kinderhauses Bedienstetenwohnungen zu errichten. Das VgV-Verfahren für die Bewerbung und das Auswahlverfahren des Architekten und der Fachplaner wurde im April 2021 durchgeführt. Die Genehmigungsplanung für den Neubau der Kindertagesstätte soll bis Ende 2021 erfolgen. Baubeginn für die Kindertagesstätte ist für das Frühjahr 2022 geplant.

Erweiterung Grundschule Ost

Schulgebäude im Schnee

Bedingt durch die stark gestiegenen Schülerzahlen muss die 1959 gebaute Grundschule Dachau Ost erweitert werden. Die bestehenden Räumlichkeiten sind für die zukünftigen Anforderungen von insgesamt 24 Klassen zuzüglich Gruppen- und Differenzierungsräumen und Räumen für Musikunterricht und Instrumentenunterbringung zu klein. Aufgrund der schwierigen Gebäudestruktur des Bestandes wurden mehrere Varianten von Baukörpern für die Erweiterung untersucht. Der Vorentwurf wird derzeit nach den Nutzerwünschen eines Lernhauskonzeptes, den Anforderungen aus dem Bebauungsplan, dem zusätzlichen Bedarf eines Speisesaals und dessen Bewirtschaftung untersucht. Außerdem soll im neuen Erweiterungsbau ein sechsgruppiger Hort untergebracht werden. Im Frühjahr 2020 wurde mit der Wiederaufnahme der Planung begonnen. Aufgrund des demografischen Berichts im Sommer 2020 wurde das Raumprogramm vergrößert um den zukünftigen Bedarf der nächsten Jahre und Jahrzehntezehnte sicherzustellen. Im FSA wurde der Lösung mit 6 Zügen und Ausbaufähigkeit für einen siebten Zug zugestimmt, die in der weiteren Planung fortgeführt wird. Aufgrund der Erhöhung der ursprünglichen Auftragssumme musste aktuell ein neues VgV-Verfahren durchgeführt werden.
 

Dreifachsporthalle Ost

Im Zuge der Planungen für die Erweiterung der Grundschule Dachau Ost wurde von der Regierung von Oberbayern ein Bedarf von drei Sporteinheiten für den Schulstandort Ost (Grund- und Mittelschule) gefordert. Bei einer Erhöhung der Schülerzahl auf 24 Klassen in der Grundschule wurde in Verbindung mit der bestehenden Mittelschule der Bedarf einer Dreifachsporthalle festgestellt. Die bestehende eineinhalb fache Turnhalle nördlich der Grundschule ist mit einer netto Sportfläche von circa 590 m2 für die zukünftige Gesamtschülerzahl nicht mehr ausreichend. Eine organisatorische Kompensation durch Auslagerung des Sportunterrichts erschien nur schwer realisierbar. Es wurde beschlossen, die bestehende Halle abzureißen und am gleichem Standort eine neue Dreifachsporthalle und zusätzlich KFZ-Stellplätze zu errichten. Eine Bebauungsplanänderung wurde hierzu notwendig. Ein VgV-Verfahren wurde für die Beauftragung der Architekten und Fachplaner durchgeführt. In 2019 wurde mit dem Vorentwurf begonnen. Die Eingabeplanung der Dreifachhalle mit Gymnastikräumen und Parkdeck soll dem Bau- und Planungsausschuss im Frühjahr 2020 vorgestellt werden. Baubeginn für die Sporthalle mit KFZ-Parkgeschoss ist voraussichtlich 2021.

Erweiterung Feuerwehrgerätehaus, Fritz-Müller-Weg

Feuerwehrauto fährt aus einer Fahrzeughalle

Aufgrund stetig steigender Einwohnerzahlen wurde die Feuerwehr im Jahre 2016 durch die Kommunale Unfallversicherung Bayern geprüft und eine Bedarfsanalyse für das Gesamtgebäude und deren Organisation erstellt. Im Bedarfsplan wurde die Erweiterung der Fahrzeughalle gefordert. Die Erweiterung um drei Garagen in Verlängerung der bestehenden Halle wurde beauftragt.

Der Spatenstich fand am 09. Oktober 2020 wie geplant statt. Die feierliche Einweihung mit Einsegnung fand am 11. Juni 2021 statt.

Kindertagesstätte Pollnstraße

Es wurde im Rahmen einer Machbarkeitsstudie die Erstellung von mehreren Entwurfskonzepten für den Neubau eines 6-gruppigen Kinderhauses auf dem städtischen Grundstück zwischen der Pollnstraße und der Hackenängerstraße in Auftrag gegeben. Die Einrichtung soll Raum für 4 Kinderkrippengruppen (U3) und 2 Kindergartengruppen (Ü3) und ggf. Kleinwohnungen für städtische Bedienstete bieten. Diese sollen als Grundlage zur Erstellung eines Bebauungsplanes dienen und die anschließende Hochbauplanung leiten. Die europaweite Ausschreibung nach VgV für die Architektenleistungen wird vorbereitet.